Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Die Gemeinden

Die Gemeinden

Cabecera Álora

 

Der grüne Korridor des Guadalhorce wird sich über mehr als 50 km erstrecken und acht Geimeinden umfassen. Die erste, Ardales, gehört zum Landkreis von Guadalteba, während der Rest, außer Málaga Stadt, zum Landkreis Valle del Guadalhorce gehört (Álora, Pizarra, Coín, Alhaurín el Grande, Cártama, Alhaurín de la Torre).

Aufgrund seiner Nähe zur Stadt, zur Costa del Sol, zum Naturschutzgebiet Sierra de las Nieves, zur Gaitanes Schlucht und zum Stausseenkomplex El Chorro sowie den Bergen von Málaga befindet er sich im Landkreis Valle del Rio de Guadalhorce (Guadalhorce Tal) in einer sehr privilegierten Lage.

Nachdem der Guadalhorce das Wasser der Region Antequera gesammelt und die Gebirgskette über die Gaitanes Schlucht durchquert hat, wird er zu einem bedeutenden Fluss und bildet sein eigenes Tal, das Guadalhorce Tal, das Wichtigste in Málaga. Ein Tal, das gleichzeitig Straße und fruchtbarer Korridor für Obstplantagen und Menschen ist, ein Amphitheater von Bergketten, die Wasser, Schutz und beeindruckende Landschaften bieten. Landschaften voller Felder, die von Bauernhöfen und Gehöften unterbrochen und von Straßen, Wegen, Eisenbahnen und Kanälen durchzogen sind; Felder, die die Talsohle bedecken und sich terrassenförmig auf Hügeln und kleinen Anhöhen erheben; kurz gesagt, Felder einer Landschaft des Lebens, in der sich Gegenwart und Vergangenheit widerspiegeln. Östlich von Coín nähern sich die Dörfer des Tals immer weiter den Bergen und stellen eine enge Verbindung zwischen Tal und Bergketten dar.  In Monda und Guaro, Dörfern der benachbarten Sierra de las Nieves, klettern die Felder noch immer zwischen terrassierten Obstgärten bis zum Ortsrand hinauf und erreichen ohne Hilfe die Grenze zwischen dem fruchtbaren Tiefland und den Bergen zwischen Olivenbäumen und trockenem Land. Hier erblicken wir Bergketten mit Korkeichen, die sich mit Kiefern und Kastanienbäumen mischen. Danach steigt die Landschaft zwischen alten Kiefern durch die gewaltige Horcajos Schlucht bis zu den Gipfeln der Gebirgskette an, um die schattigen Bereiche und Ebenen zu erreichen, in denen jahrhundertealte spanische Tannen und Bergeichen stehen. Und auch das ist das Guadalhorce Tal.

Ein besonderes Merkmal dieser Gegend ist die Existenz eines Mikroklimas, das durch das Relief, die Ausrichtungen, die Höhe über dem Meeresspiegel und die Steilwände entsteht und die Winter zu den mildesten in der Provinz machen. Diese Eigenschaft des Klimas, ohne extreme Temperaturen, macht es zum idealen Ort für kulturelle, gastronomische und sportliche Aktivitäten.

Ganz im Zuge der Kultur des Wassers gibt es zahlreiche landschaftliche, kulturelle und forstwirtschaftliche Schätze, wie Mühlen, Bewässerungskanäle, Brunnen sowie traditionelle Handwerkskunst, darunter hauptsächlich Keramik.

Obwohl es in diesem Gebiet offiziell nur ein einziges Naturschutzgebiet gibt, die Gaitanes Schlucht, befinden sich sowohl in den umliegenden Gebirgen als auch im Tal zahlreiche Orte von ökologischem Interesse.

Über die folgenden Links bieten wir die Möglichkeit, die schönen Gemeinden des Grünen Korridors im Detail kennenzulernen: Internetseite des Tourismusamtes.