Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Bald können Sie den Grünen Korridor von Guadalhorce begehen

Noticias

Bald können Sie den Grünen Korridor von Guadalhorce begehen

Der größte Flusspark Spaniens erstreckt sich über 54 km durch acht Gemeinden.

Der Grüne Korridor verläuft durch acht Gemeinden im unteren Einzugsgebiet des Guadalhorce Flusses (Álora, Ardales, Pizarra, Coín, Alhaurín el Grande, Cártama, Alhaurín de la Torre und Málaga). Mit einer Strecke von 54 Kilometern zwischen den Naturlandschaften der Guadalhorce Mündung in Málaga, der Schlucht Desfiladero de los Gaitanes und dem Caminito del Rey wird dieser Korridor der größte Flusspark Spaniens sein und sieht die ökologische und landschaftliche Wiederherstellung des Flusses und seiner Nebenflüsse, die Schaffung von Erholungs- und Freizeitgebieten sowie den Ausbau von Wegen und Promenaden vor.

Der Corredor Verde del Guadalhorce, der durch das Zentrum des Camino Geológico Malacitano (GR 340) verläuft, hat mehrere Aktionslinien. Zum einen die ökologische und landschaftliche Wiederherstellung der Ufer des Guadalhorce, seiner Nebenflüsse und etwa dreißig Bäche mit einer Gesamtlänge von fast 400 Kilometern. Darüber hinaus ist ein halbes Dutzend großer Erholungsgebiete geplant.

Ein weiterer wichtiger Abschnitt ist der Ausbau von Wanderwegen, darunter der Gran Senda del Valle del Guadalhorce (GR-248), und Flusswanderwegen. In diesem Fall werden zum Beispiel die Straßen so umgestaltet, dass sie näher am Guadalhorce verlaufen, und es werden neue Wege angelegt, um alle Gemeinden besser mit dem Fluss zu verbinden. Außerdem sollen 16 neue Brücken und Stege in den steilsten Gebieten gebaut und die Verbindung von Fluss- und Bachbetten hergestellt werden. Der Grundstein für eine dieser Brücken wurde am 27. April 2022 in Álora gelegt.

Ein letzter Abschnitt betrifft die Einrichtungen mit drei neuen Zentren für den Empfang von Besuchern und für die Interpretation der Naturlandschaften.